Schlanke und fitte Menschen würden diese 9 Dinge niemals tun

Schlanke und fitte Menschen würden diese 9 Dinge niemals tun

Du willst ein paar Kilos verlieren? Dann schaue Dir doch einfach ein paar Tricks von schlanken und fitten Menschen ab.Ob Du schlank bist oder einige Extrapfunde mit Dir herumträgst, hängt zu einem wesentlichen Teil von Deinen Gewohnheiten ab. Dein tägliches Verhalten entscheidet maßgeblich darüber, wie fit Du bist, wie  Du Dich fühlst und was Deine Waage anzeigt.

1. Was Du nicht tun solltest, ist das Festhalten an Zahlen

Schlanke Menschen konzentrieren sich nicht permanent auf Kalorien oder darauf, was die Waage ihnen sagt. Zwar ist es sinnvoll, eine grobe Vorstellung davon zu haben, wie viele Kalorien in einem bestimmten Lebensmittel stecken, doch die permanente Fixierung darauf erzeugt Druck, der oft dazu führt, dass Pläne für eine gesündere Ernährung wieder aufgegeben werden. Besser ist es, sich einmal grundlegend zu informieren und dann die Ernährung so anzupassen, dass sie überwiegend aus Lebensmitteln mit geringem Energiegehalt besteht. Zudem wiegen sich viele schlanke Menschen nicht täglich, sondern eher wöchentlich oder sogar noch seltener. Gewicht verliert man nicht über Nacht. Wer sich seltener wiegt, behält die langfristige Entwicklung im Auge, ohne sich unnötig unter Druck zu setzen

2.Was Du nicht tun solltest, ist das Frühstück weglassen

Natürlich hält ein Frühstück nicht den ganzen Tag satt und uns somit auch nicht dauerhaft von köstlichen Versuchungen fern. Wer jedoch morgens ein gesundes Frühstück mit Eiweiß und Kohlenhydraten zu sich nimmt, schützt sich davor, mittags ausgehungert zu sein und deshalb deutlich mehr zu essen als nötig.

3. Was Du nicht tun solltest, sind Crash-Diäten

So sehr diese Programme auch beworben werden: Hau-ruck-Diäten tun dem Körper nicht gut und führen vor allem langfristig nicht zum Erfolg. Wer gesund und dauerhaft abnehmen möchte, erstellt sich lieber einen Ernährungs- und Workoutplan, der so gestaltet ist, dass man sich länger, wenn nicht gar ein Leben lang daran halten kann.

4. Was Du nicht tun solltest, sind Kalorien über Getränke aufnehmen

Natürlich schmeckt eine Limonade besser als Wasser, aber die über das Getränk aufgenommenen Kalorien – und das sind oft reichlich! – gehen sofort ins Blut, lassen den Blutzuckerspiegel hochschnellen und erzeugen bald Hunger. Schlanke Menschen setzen auf gesunde Getränke wie Wasser oder leckere Smoothies.

5. Was Du nicht tun solltest, ist ungesundes Naschen

Schlanke Menschen naschen entweder nur Gesundes oder haben sich bei Ungesundem so unter Kontrolle, dass sie sich nur gelegentlich einen Schokoriegel gönnen, nicht gleich drei oder vier. Und auch bei gesunden Naschereien greifen sie nicht maßlos zu. Denn die Kalorien auch aus gesunden Snacks summieren sich schnell zu einer stattlichen Zahl, die am Ende des Tages das Zünglein an der Waage ist.

6. Was Du nicht tun solltest, trainieren nur um  das Gewicht zu reduzieren

Schlanke Menschen müssen nicht mehr trainieren, um Gewicht zu verlieren. Um es zu halten, jedoch schon. Doch darauf liegt bei vielen schlanken Menschen nicht der Fokus. Das Hauptziel ist eher, den Körper zu definieren, gelenkiger oder stärker zu werden. Wer sich den Gewichtsverlust als hauptsächliches Ziel setzt, läuft eher Gefahr, demotiviert zu werden, wenn die Pfunde nicht schnell genug oder nicht in dem gewünschten Maß purzeln. Wer sich stattdessen darauf konzentriert, dass jede sportliche Aktivität etwas für die Gesundheit und das Wohlbefinden tut, hat eine bessere Chance auf langfristige Motivation. Wenn Du jedoch dringend Gewicht verlieren willst, um schnell erste Erfolge zu sehen, auf die Du dann weiter aufbauen kannst, haben ich Dir hier 7 Workouts zur effektiven Gewichtsreduktion für Dich zusammengestellt.

7. Was Du nicht tun solltest, Diät-Lebensmittel essen

Aufdrucke wie „Ohne Zucker“ oder „Light“ verführen zum einen dazu, mehr dieser Lebensmittel zu essen. Zum anderen heißt dies nicht, dass sie keine Kalorien enthalten. Wer auf solche Produkte verzichtet, bekommt nicht nur oft die besser schmeckenden Alternativen, sondern schützt sich auch davor, durch falsche Annahmen in die Falle zu laufen.

8. Was Du nicht tun solltest, ist ständig nach neuen Wegen suchen

Schlanke Menschen wissen, dass der einzige Weg zu einem schlanken und fitten Körper der eigene Wille ist. Denn es mag engagiert erscheinen, wenn sich jemand permanent über die neuesten Diät- oder Workout-Methoden informiert. Funktionieren wird es nur, wenn der eigene Wille da ist und Du es auch wirklich angeht.

9. Was Du nicht tun solltest, ständig Ausreden zu finden

Es regnet. Man ist müde. Der Tag war schon stressig genug. Das sind doch eigentlich genug Gründe, heute mal auf das Training zu verzichten oder morgen statt mit dem Rad mit dem Auto ins Büro zu fahren, oder? Natürlich ist es wichtig, sich nicht zu überfordern und sich auch gelegentlich Auszeiten zu nehmen. Wer jedoch immer wieder Ausreden für schlechte Ernährung oder einen faulen Tag auf der Couch findet, wird sein Ziel niemals erreichen. Genau das fällt Dir schwer?  Dann habe ich sechs Tipps für mehr Willenskraft, es wird Dir helfen, dass Du Deine Ziele wirklich erreichst.

Falls Dir der Beitrag gefallen hat, freue ich mich über Deine Empfehlung bei Verwandten, Bekannten, Freunden und Kollegen. Oder schenke mir einfach einen Like.

Die 7 effektivsten Workouts um Gewicht zu reduzieren

Gewicht verlieren: Die 7 effektivsten Workouts

Bei all den aufkommenden Fitnesstrends kann man schon mal den Überblick verlieren. Deshalb verraten ich Dir meine 7 effektivsten Workouts, bei denen Du erfolgreich Gewicht verlieren wirst.

Zwischen all den klassischen Workouts wie Laufen oder Schwimmen haben sich im Laufe der Zeit immer mehr neue Fitness-Trends bei uns in der Anlage wie Crossfit,  oder Tabata etabliert – alle mit dem übergeordneten Ziel, möglichst viele Kalorien zu verbrennen.

1. Intervalltraining

Um nachhaltig Gewicht zu verlieren, rate ich Dir zum Intervalltraining. Ziel dabei ist es, dass der Puls abwechselnd und in regelmäßigen Wiederholungen in die Höhe schießt und sich wieder beruhigt. Der Stoffwechsel arbeitet dadurch konstant und Kalorien werden verbrannt. Eine Art von Intervalltraining ist beispielsweise Spinning. Dabei werden vor allem die großen Muskelgruppen wie die Gesäßmuskeln, die Oberschenkelmuskulatur sowie der Core angesprochen.

2. Krafttraining

Dass Ausdauertraining allein nicht reicht, um stetig Gewicht zu verlieren, ist nichts Neues. Ein Fettstoffwechsel-Zirkeltraining kurbelt den Stoffwechsel an und fördert die Fettverbrennung. Der Nachbrenneffekt ist enorm – bis zu 48 Stunden kann er andauern.

3. Laufen

Alles was Du benötigst, sind ein Paar Sneaker. Laufen ist nicht nur der beliebteste Sport, sondern auch einer, der die Fettverbrennung besonders stark ankurbelt. Um Dein Lauftraining noch effektiver zu machen, bauen wir  auf dem Laufband Steigungen ein. Dadurch werden vor allem Deime Gesäß- und Beinmuskeln, zwei der größten Muskelgruppen, gefordert, was bedeutet, dass besonders viel Energie und damit Fett verbrannt wird.

4. Crossfit

Crossfit ist ein umfassendes Kraft- und Konditionstraining, dessen Ziel es ist, funktionelle Übungen mit einer hohen Intensität auszuüben. Durch diese aufeinander abgestimmte Kombination wird der Stoffwechsel angeheizt und Kalorien verbrannt. Jedes Workout besteht aus unterschiedlichen Übungen, die in mehreren Runden wiederholt werden. Trainiert wird in kleinen Gruppen unter Aufsicht eines ausgebildeten Trainers. Eine Trainingseinheit dauert in der Regel eine Stunde. Lasse Dich einmal von uns beraten.

5.Tabata

Tabata ist ein hochintensives Intervalltraining (HIIT), bei dem Du in kürzester Zeit Deinen Puls in die Höhe treibst. In nur 4 Minuten werden mit spezifischen Übungen vor allem die großen Muskelgruppen (Bauch, Beine, Po) angesprochen, über die am meisten Kalorien verbrannt werden. Voraussetzung für einen effektiven Gewichtsverlust und eine verbesserte Sauerstoffzufuhr in der Muskulatur ist, dass Du bis an Ihre Grenzen gehst. Das 4-minütige Training besteht aus 8 Intervallen, wobei ein Übungsintervall insgesamt 20 Sekunden dauert mit anschließender Pause von 10 Sekunden. Ein Worktout, dass Dir alles abverlangt.

6.Faszientraining

Beim Faszientraining purzeln die Kalorien zwar nicht so schnell wie beispielsweise beim Laufen, allerdings fördert es die Beweglichkeit und die Flexibilität, die wiederum Voraussetzung für intensivere Workouts sind. Zusätzlich schult Faszientraining das Gleichgewicht sowie die Körperstabilität und die Muskeln werden schön definiert. Nicht zu vergessen: die mentale Stärke, die durch das Faszientrining wächst.

7.Seilspringen

Das Springseil ist das für mich perfekte Trainingsgerät – es kostet nicht viel, es passt in jede Reisetasche und kann überall genutzt werden. Seilspringen eignet sich einerseits gut als Warm-up, andererseits bietet es sich auch als kurze Einlage zwischen Kraftübungen oder während einer längeren Joggingeinheit an: Dein Puls steigt an und Dein Körper wird ein neuer Reiz gesetzt – Kalorien werden verbrannt.

Falls Dir der Beitrag gefallen hat, freue ich mich über Deine Empfehlung bei Verwandten, Bekannten, Freunden und Kollegen. Oder schenke mir einfach einen Like.

AUSREDEN VERBRENNEN KEINE KALORIEN!!!

Energien freisetzen und Ziele erreichen durch Willensstärke

Energien freisetzen und Ziele erreichen durch Willensstärke

Regelmäßig ins Fitnessstudio zu gehen, ein neues Ziel  erreichen, sich sozial engagieren … Peter Gerst und Reinhold Stritzelberger, Buchautoren von „Willensstärke – Energien freisetzen und Ziele erreichen“, erklären, wie sich der Wille antrainieren lässt. Ich  verrate Dir sechs Tipp

Wie heißt es so oft: „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.“ Oftmals nimmst Du Dir etwas vor und doch scheiterst Du zwei, drei Wochen später. Das Zauberwort heißt: Willensstärke. Dadurch können langersehnte Träume sowie berufliche und private Ziele erreicht werden.

Bei der Willensstärke handelt es sich aber nicht um eine Charaktereigenschaft, vielmehr geht es dabei um Wissen und Fähigkeiten, die sich jeder antrainieren kann. Im Buch „Willensstärke – Energien freisetzen und Ziele erreichen“ gibt es viele hilfreiche Tipps dazu.

 

1. Bootcamp für den Kopf

Mit der Willenskraft verhält es sich wie mit einem Muskel. Wie bei jedem Muskel ermüdet er bei übermäßigem Gebrauch, lässt sich aber auch wie beim Training systematisch aufbauen. Das geht so: Nehme Dir  etwas vor, was Du eigentlich leicht umzusetzen kannst, Dir aber trotzdem schwer fällt: zum Beispiel immer pünktlich zu sein oder nach dem Essen stets das Geschirr abzuräumen. Tipp: Richte Deine ganze Willensenergie darauf aus, dieses einfache Verhalten zwei bis drei Wochen strikt umzusetzen. Die Wirkung: Dein „Willenskraft-Muskel“ wird mit jeder Entscheidung stärker und es fällt Dir immer leichter, auch andere Willenskraft-Entscheidungen zu treffen.

2. Das Ein-Ziel-Erfolgsprinzip

Versuche bitte nicht, gleichzeitig abzunehmen, mit dem Rauchen aufzuhören und mehrmals pro Woche Sport zu treiben. In diesem Fall würdest Du Deine Willenskraft auf drei Ziele verteilen. Du würdest also jedes Ziel nur mit 33 Prozent Ihrer Energie angehen. Damit steigt die Gefahr, dass Du keines der Ziele erreichst. Tipp: Richte Deine Willensstärke immer nur auf ein Ziel, um es tatsächlich zu erreichen und sich erst danach das nächste vorzunehmen. Und das Wichtigste, belohne Dich für jedes erreichte Ziel. Auch wenn es noch so klein ist.

3. Spaß haben mit dem inneren Schweinehund

Schimpfe nicht mit Deinem inneren Schweinehund. Dieser ist nicht Dein Feind. Er meint es gut mit Dir. Er will, dass Du leckere Dinge isst und trinkst, dass Du es Dir gemütlich machst und dass es Dir gut geht. Füttern deshalb  Dein inneren Schweinehund mit positiven Gedanken über das Resultat. Tipp: Denke beim Abendspaziergang nicht an das anstrengende Aufstehen, Anziehen und Rausgehen, sondern daran, wie entspannend die Bewegung sein wird, wie gut die frische Luft tut und wie wohl Du Dich danach fühlst.

4. Tief durchatmen

Je stärker wir einer Verführung oder Ablenkung nachgehen, desto schneller verpassen wir den Moment der Entscheidung. Noch ehe unsere Willenskraft dem Ganzen Einhalt gebieten kann, haben wir uns schon das Stück Torte bestellt. Der Ausweg: Sich angewöhnen, vor solchen Handlungen innezuhalten und durchzuatmen. Das mindert unser Verlangen und stellt unseren Organismus zunächst wieder auf Nachdenken und kluges Handeln ein.

5. Einen Plan B in der Tasche haben

Was tust Du, wenn Du wegen Krankheit oder beruflicher Verpflichtungen aus dem Rhythmus kommst und nicht ins Fitness-Studio gehen kannst? Wer keinen Plan B hat, bricht dann meistens ab. Wer allerdings einen vorweisen kann, weiß, wie er die fehlenden Stunden ausgleicht. Mein Vorschlag: Akzeptiere Deinen Ausfall und starte neu durch.

6. Die „jetzt ist sowieso alles egal“-Falle vermeiden

Auch ein trainierter Wille wird irgendwann schwach. Das gehört zur menschlichen Natur. Wenn man also mal etwas tut, was man gar nicht wollte, bringen Selbstvorwürfe gar nichts. Im Gegenteil: Sie stärken unsere Willenskraft nicht, Du schwächst ihn nur. Wir fühlen uns schlecht und suchen Trost – leider häufig genau in dem, was wir vermeiden wollten: Süßigkeiten, Alkohol, Shopping, Internet. Mein Tipp: Freue Dich darauf, es am nächsten Tag wieder besser zu machen.